Promoteam-Profil
Aktuelle
Tourneen
Aktuelle
lokale Konzerte
Rückblick Tourneen+Konzerte
DVDs
CDs
CD/DVD-Sets
Events
Bücher / Hörbücher
Biographien
Allgemeine Promotion
Links
Impressum
Home
CD/DVD-Sets
Nick Cave & The Bad Seeds
CD/DVD-Sets

Nick Cave - From Her To Eternity Nick Cave - The Firstborn Is Dead Nick Cave - Kicking Against The Pricks Nick Cave - Funeral… My Trial
"From Her To Eternity" "The Firstborn Is Dead" "Kicking Against The Pricks" "Funeral… My Trial"

"From Her To Eternity"
Vö. 24.04.2009 | Mute

Nick Cave - From Her To Eternity
1984 war Ronald Reagan Präsident der Vereinigten Staaten und führte den Kalten Krieg zu neuen Höhenflügen unter dem begeisterten Jubel der wiedergeborenen, fundamentalistischen amerikanischen Patrioten. Selbst unter dessen Kritikern herrschte eine Stimmung, als ob der Jüngste Tag bald kommen würde. Es war eine Zeit der stumpfen Konformität, gegen die sich nur einige Wenige sträubten.

Nick Cave's The Birthday Party war ein wilder Haufen von Musikern, der dem todgeweihten Rock `n´ Roll huldigte, ein Urknall von The Stooges, The Pop Group und Captain Beefheart, in dem man "Männlein" nicht von "Weiblein" unterscheiden konnte.

Und als Birthday Party ihre letzten liederlichen Shows aufführte und Nick Cave die Zeilen über "another ship ready to dock" sang, wussten die, die Caves hedonistischen Exzesse auf der Bühne beobachtet hatten, dass er nicht nur The Birthday Party hinter sich, sondern gleichzeitig auch seine eigene Karriere zu Wasser ließ.

Was sie nicht wussten, war, dass ebenso faszinierend, wie The Birthday Party auseinanderbrach, sich Nick Caves Songwriter-Talent dadurch zu formen begann wie in dem Comic-haften 'Prayers On Fire' oder den narrativen Songs 'Deep In The Woods' und 'Swampland' die sich beide auf den letzten EPs von The Birthday Party fanden. Es war ein wenig wie bei The Terminator, wenn sich aus den einzelnen Metallstücken eine neue, wieder erkennbare Gestalt formt.

Dass Cave einen Leonard Cohen Song als Opener für das erste Album seiner neuen Band wählen sollte, das brütende, desillusionierte und doch visionäre Stück "Avalanche", deutet an, dass er endgültig in das, was Cohen später als "Tower Of Song" bezeichnen wird, übersiedelt.

Cohens Original entstammte dem Album "Songs Of Love And Hate", einem Titel, den man auch als Manifest für Nick Caves Solokarriere lesen könnte.

Nick Caves narrative Meisterschaft hatte in den letzten Tagen der Birthday Party begonnen und stand auf "From Her To Eternity" bereits in voller Blüte mit dem kranken Humor von "Wings Off Flies" (in dem der liebeskranke Protagonist mit einem unglücklichen Insekt 'sie liebt mich, sie liebt mich nicht' spielt), und "A Box For Black Paul" (einer Untersuchung über die Todesursache der The Birthday Party), und dem Mississippi-Märchen von 'Saint Huck' der 'trades in the mighty Old Man River/ For the Dirty Old Man Latrine'.

Cave hat seinen amerikanischen Süden zum ersten Mal in "Swampland" erfunden, auch wenn einige seiner Texte sich aus dem pseudo-geografischen Reich anderer Nicht-Südstaatler wie dem Kanadier Neil Young und Robbie Robertson von The Band anhörten. Aber musikalisch gab es nichts, womit man From Her to Eternity hätte vergleichen können.

Blixa Bargeld (den Nick Cave von den Berliner Experimentalisten Einstürzende Neubauten rekrutierte - und der bis dahin eher für eine Instrumentierung aus Ketten und Presslufthämmern bekannt war) spielt die Gitarre wie jemand, der noch nie so ein seltsames sechsaitiges Instrument in der Hand gehabt hat. "Ich glaube nicht, dass Blixa wirklich weiß, wie man Gitarre spielt, aber er erzeugt darauf diese unglaublichen Klänge", äußert sich der begeisterte Cave. Mick Harveys einzigartigen Fähigkeiten als Arrangeur ist es zu verdanken, dass sich das Ergebnis genau so expressiv wie brutal anhört.

Der Höhepunkt des Albums ist der Titelsong, in dem Einbildungskraft und Sound eine außergewöhnliche emotionale Rauheit kreieren, die schon einen Hinweis auf die liebeskranken, öden Perspektiven von The Boatman's Call geben. Cave hat sich immer geweigert über die biografischen Hintergründe für 'From Her to Eternity' zu sprechen, obwohl er quasi dazu einlud, indem er seine Ex-Freundin Anita Lane (die auch als Co-Autor für den Song angegeben ist) auf das Cover nahm. Der Protagonist des Songs, von Eifersucht zerfressen, beobachtet, wie der Putz an der Decke sich in gewundene Schlangen verwandelt, während er den Geräuschen seiner Verflossenen im Zimmer über ihm zuhört. 'I know it might sound absurd,' singt Cave, 'but I can hear the most melancholy sound I ever heard'.

Obwohl "From Her To Eternity" in den Trident Studios in England aufgenommen wurde, spielt Berlin eine große Rolle für den Klang des Albums, nicht zuletzt durch die Beteiligung des Berliners Blixa Bargeld. Aber auch der Südstaaten-Blues spielt eine große Rolle, auch wenn das auf dem Nachfolgealbum "The Firstborn Is Dead" noch viel offenbarer wird. So entstand aus der Asche der Birthday Party, ein paar alten, zerkratzten Platten von Südstaaten-Bluesern und den letzten Tagen des alten Berlins etwas Neues.

From Her To Eternity, The Firstborn Is Dead, Kicking Against The Pricks and Your Funeral… My Trial erscheinen als die ersten vier Neuerscheinungen des digital überarbeiteten Katalogs von Nick Cave & The Bad Seeds Alben im Frühjahr 2009 jeweils mit einer Audio CD mit den digital überarbeiteten Aufnahmen sowie einer DVD mit einer 5.1. Surround Sound-Abmischung des Albums und einer filmischen Dokumentation von Iain Forsyth und Jane Pollard sowie den B-Seiten der Singles und exklusiven Liner Notes.

>> www.nickcaveandthebadseeds.com
>> www.myspace.com/nickcaveandthebadseeds


Home | CD/DVD-Sets
Mute
Promoteam - Jutta Schmitt & Eric Rauch, Darmstadt